Hitzewelle: coole Tipps, wie Ihre Tiere die hohen Temperaturen überstehen

Hitzewelle: coole Tipps, wie Ihre Tiere die hohen Temperaturen überstehen

Nicht nur für den Organismus des Menschen sind Temperaturen über 30 Grad anstrengend, auch unseren Tieren macht die Hitze zu schaffen.

Wie kommen unsere Heimtiere mit dieser Hitze  im  Sommer  klar und wie können wir sie schützen?

  • Perlendes Nass, funkelnde Tautropfen und klares Wasser sind eine willkommene Erfrischung – auch in der Tierwelt. Wasser ist für alle Tiere die beste Vorbeugung gegen Überhitzung.
  • Besonders für unsere Hunde ist eine Abkühlung wichtig, kommen die meisten Hunde doch schon bei über 20 Grad ins Schwitzen. Suchen Sie bei dem Spaziergang mit dem Hund schattige Wege auf, lassen Sie Ihren Hund niemals allein im Auto zurück, richten Sie keinen Ventilator auf Ihren Hund, besprühen Sie Ihren Hund lieber mit der Gießkanne oder gönnen Sie ihm ein Bad. Alternativ gibt es im Handel kühlende Matten, sogar Eis speziell für Hunde entwickelt, bringt Abkühlung von innen. Reduzieren Sie ggf. die Futterration, da der Energiebedarf Ihres Hundes bei heißen Temperaturen sinkt.
  • Auch unsere Katzen vertragen hohe Temperaturen nicht, sie regulieren Ihren Wärmeaustausch über Hecheln und benötigen deshalb ebenfalls viel frisches Trinkwasser.
  • Aber auch für unsere anderen Tiere ist es wichtig, stets ausreichend frisches Trinkwasser zur Verfügung zu haben.
  • Den Vögeln helfen zusätzlich in den Vogelbauer eingehängte Badehäuschen. Bei der Außenhaltung decken Sie diese mit einem leichten Tuch ab, über eine leichte Dusche mit der Sprühflasche freuen sich unsere gefiederten Freude.
  • Kaninchen und Meerschweinchen vertragen hohe Temperaturen nur mäßig und das Freigehege sollte im Schatten stehen.

Wie kommen unsere Pferde, Rinder, Schafe und Ziegen über den Sommer?

  • Ausreichend frisches Trinkwasser ist auch hier oberstes Gebot, führt keine Wasserleitung zur Koppel sind die bereit gestellten Bottiche jeden Tag mit frischem Wasser zu füllen, da sich sonst Keime und Bakterien bilden.
  • Besonders Pferde brauchen immer viel frische Luft und Bewegung, eine erfrischende Brause mit kühlem (nicht eiskalten Wasser) tut wahre Wunder. Dabei gilt: von unten nach oben – Beine zuerst – dann vorsichtig den Hals, niemals kaltes Wasser über die Kruppe laufen lassen, dies kann zu Nierenschäden führen. Im Sommer werden Beine, Sehnen und Gelenke besonders beansprucht.
  • Wasser ist ein kostbares Gut und steht nicht immer in ausreichender Menge zur Verfügung, deshalb wurden verschiedene Produkte entwickelt, wie Kühlsalbe, Kühlgel, Kompressen usw. Diese finden Sie hier.
  • Selbstverständlich sollte es für jeden Reiter sein, die Trainingszeiten nicht in die Mittagsstunden zu legen. Für Pferd und Reiter bringt eine Bummelrunde im Gelände in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden die richtige Entspannung.

 

Wir hoffen, dass Ihnen diese kleine Tipps helfen, Ihre vierbeinigen und gefiederten Freunde gesund und glücklich über die heißen Tage dieses nicht enden wollenden Sommers zu bringen.

 

Hitzewelle

Bitte warten...